« Zurück

Arthrose- und Knorpelschutztherapie

Knorpel fungiert im Gelenk als eine Art Stossdämpfer. Wird der Knorpel stark beansprucht und/oder durch immer wiederkehrende kleinere Verletzungen beeinflusst, kann es beim Gelenkknorpel zu einem frühzeitigen Verschleiß kommen. Ein abgeriebener Knorpel kann nicht wieder aufgebaut werden. Ein künstlicher Gelenkersatz ist die Folge. Um eine Operation zu vermeiden, ist es wichtig, frühzeitig den Abnutzungsprozess aufzuhalten.

Bei einer Arthrose verringert sich die Knorpeldicke des Gelenkknorpels. Dieser verliert die Fähigkeit, Gelenkflüssigkeit zu binden. Außerdem ist die Konsistenz der Gelenkflüssigkeit verändert. Sie weist eine geringere Viskosität (Zähigkeit) auf. Die Reibung der Gelenkpartner nimmt dadurch zu und verursacht auf Dauer Schmerzen, aber auch Schwellungen, Bewegungseinschränkungen und Entzündungen. Besonders betroffen sind häufig die Knie-, Hüft-, Schulter- und Sprunggelenke sowie die kleinen Fingergelenke. Der Abnutzungsprozess kann durch eine Behandlung mit Hyaluronsäure aufgehalten werden. Sie wird als Gelenkflüssigkeitsersatz zugeführt und ergänzt die natürliche Gelenkschmiere.

Die Hyaluronsäure ist ein grundlegender Bestandteil des gesunden Gelenkknorpels. Sie übernimmt aber auch in vielen anderen Organen des Körpers, beispielsweise in der Haut und in den Augen wichtige physiologische Aufgaben. In den Gelenken sorgt die Hyaluronsäure für die richtige Viskosität der Gelenkflüssigkeit und sorgt so dafür, dass die Gelenkpartner gut aufeinander gleiten.

Bei einer Arthrose ist der körpereigene Aufbau der Hyaluronsäure gestört. Durch die Injektion von Hyaluronsäure in das erkrankte Gelenk wird die Schmier- und Gleitfähigkeit des Gelenks verbessert und der Knorpelstoffwechsel stimuliert. Die injizierte Hyaluronsäure kommt der natürlichen gesunden Gelenkflüssigkeit in ihren biologischen Eigenschaften sehr nahe. Es kommt zu einer schrittweisen Reduktion von Schmerzen, Schwellungen und Bewegungseinschränkungen und damit zu einer verbesserten Lebensqualität.

Einsatzmöglichkeiten der Arthrosetherapie / Knorpelschutztherapie

Die Injektion von Hyaluronsäure als Knorpelschutzpräparat wird zum Beispiel bei folgenden Beschwerden oder Erkrankungen eingesetzt:

  • Verschleiß der Schultergelenke
  • Verschleiß der Hand-, Finger-, Sprung- und Zehengelenke
  • Verschleiß der Hüftgelenke (Coxarthrose)
  • Verschleiß der Kniegelenke (Gonarthrose)
  • Altersbedingter Gelenkverschleiß
  • Gelenkverschleiß durch Unfälle
  • Verschleiß auf Grund einer Verminderung der Durchblutung
Artikel mit ähnlichen Themen:

Artikel weiterempfehlen »

« Zurück

©2021 Praxeninformationsseiten | Impressum